NACHHALTIGKEIT – CO2-RECHNER

IN ZUSAMMENARBEIT MIT TeamClimate

TeamClimate ist ein Start-up aus Wien mit der klaren Vision: Klimaneutralität für alle. Mit ihren Berechnungen geben sie Privatpersonen sowie Unternehmen klare Einschätzungen ihrer ökologischen Fußabdrücke. 🌎

Mit dem Ansatz „Messen. Reduzieren. Kompensieren.“ bietet TeamClimate eine klare Übersicht des persönlichen Fußabdrucks und gibt basierend auf den Angaben Tipps, wie man seinen Alltag umweltfreundlicher gestaltet. Dass dabei auch der Umgang mit Mode eine Rolle spielt, ist für TeamClimate klar. Denn neben Ideen zum umweltbewussten Lebensmitteleinkauf oder easy Recycling-Tipps wird man bei seinem Modekonsum an der Hand genommen.

In unserer Zusammenarbeit gehen wir dem CO2-Abdruck einzelner Kleidungsstücke genauer auf den Grund. Die Ergebnisse waren selbst für uns erstaunlich – mit einer gemieteten Jeans lassen sich durchschnittlich 32 kg CO2 sparen, indem bewusst auf den Kauf einer Neuproduktion verzichtet wird. Das entspricht knapp 90 Stunden Streaming auf Netflix. 😳

Wie das sein kann? 🤔 Im folgenden Methodology Paper erfährst du, wie die Berechnungen zustande kommen und welchen Einfluss beispielsweise das Material auf den verbrauchten CO2-Wert hat.  

TeamClimate kann nicht nur die Emissionen von Kleidung berechnen, sondern auch deinen persönlichen CO2-Fußabdruck. Mit dem jungen Start-Up aus Wien kannst du deinen Fußabdruck reduzieren, dich von unvermeidbaren Emissionen befreien und selber klimaneutral werden! Hier wirst du Teil von TeamClimate.

Join the CLOTHESfriends Carbon Neutral Team:

Werde jetzt klimaneutral und werde Teil des CLOTHESfriends Teams: Wenn du dich mit dem Code CLOTHESfriends bei TeamClimate anmeldest, schützt du zusätzlich 100m² Regenwald. Damit setzen wir gemeinsam ein Zeichen und tragen aktiv zum Klimaschutz bei. #LetsDoThis !

CLOTHESfriends Garment Carbon Footprint Calculator 

verfasst von Santeri für TeamClimate; übersetzt von Vivian Harris von CLOTHESfriends

1. Einleitung

Die Arbeiten, die das Klimaauswirkungsmodell hinter der Garment Carbon Footprint Calculator (GCFC) entwickelt hat, wurden von CLOTHESfriends in Auftrag gegeben, und von Santeri Lehtonen, engagiert von Team Climate (ReGreen GmbH), abgeschlossen.

Das Ziel dieser Methodenlehre besteht darin, Information bezüglich Datenquellen, Annahmen und der Arithmetik zu liefern, die verwendet wurden, um Version 2.0 der GCFC zu produzieren. Die GCFC-Funktion bietet Usern Informationen zu CO2-Bilanz/Kohlenstoffbelastung der Kleidungsstücke, die sie auf der CLOTHESfriends App hochladen und vermieten. Der Garment Footprint zeigt tatsächlich eher die Auswirkung eines gleichwertigen Kleidungsstücks auf dem Markt, dessen Produktion jetzt durch den steigenden Trend des Kleiderleihens bereits produzierter Produkte theoretisch vermieden wird. Diese Information hilft den Usern dabei, den negativen Einfluss der Modeindustrie im Allgemeinen zu verinnerlichen, und im Gegenzug den positiven beim Ausleihen und Kaufen von Secondhand-Kleidung.

Diese Methodenlehre richtet sich vor allem an die Hauptnutzer des Rechners und alle, die an den Daten und Annahmen, die für diese Art Arbeit notwendig sind, interessiert sind. Die allgemeine Gültigkeit und Genauigkeit des Tools müssen auf Grundlage der in dieser Methodenlehre vorgestellten Kohlenstoffarithmetik überprüft werden, und der Autor empfiehlt Kommentare und Überprüfungen, um das Werkzeug zu verbessern.

2. Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Daten wurden aus verschiedenen Quellen der Literatur zusammengetragen. Primäre Datenquellen sind die World Trade Organisation (WTO, 2020), EEA (European Environmental Agency, 2020), PEF (European Commission, 2021), und IDEMAT2021 (von Vögtlander, 2021). Die ReCiPe2016-Mittelpunkt-Auswirkungsmethoden (hierarchisch; GWP100) für OpenLCA wurden verwendet, um das gesamte globale Erwärmungspotenzial eines bestimmten Prozesses oder Produktsystems zu bestimmen. Aufgrund des besonderen Interesses am „CO2-Fußabdruck“ von Kleidungsstücken wird in dieser Arbeit nur die Wirkungskategorie „globale Erwärmung“ verwendet, die in Kilogramm Kohlendioxidäquivalenten (kgCO2e) gemessen wird.

Die Schreibweise „CO2e“ wird routinemäßig in Ökobilanzen und anderen Studien über Klimaauswirkungen von Materialien, Produkten, Unternehmen, Prozessen, politischen Entscheidungen usw. sowie in dieser Methodenlehre verwendet. Während Kohlendioxid (CO2) das am weitesten verbreitete Treibhausgas (THG) ist, haben andere Gase wie Methan (CH4) und Dickstoffmonoxid (N2O) erhebliche Wärmefangeffekte in der Atmosphäre. Um die relativen Auswirkungen dieser Gase zu messen, wurde daraufhin der GWP-Index (Global Warming Potential) entwickelt.

In der unten folgenden Tabelle sind einige der häufigsten Treibhausgase und ihre GWP-Werte zusammengefasst. Aufgrund der unterschiedlichen Lebensdauereffekte verschiedener Gase (z. B. löst sich Methan schneller auf als Kohlendioxid) ist die Wahl des geeigneten Zeithorizonts entscheidend.


Tabelle 1. Globale Erwärmungspotentiale verschiedener Treibhausgase über einen Zeitraum von 100 Jahren (IPCC 5. Bewertungsbericht, Kapitel 8 „Anthropogener und natürlicher Strahlungsantrieb“ der physikalisch-wissenschaftlichen Basis Myhre et al., 2013).

Bezeichnug

Wissenschaftliche Bezeichnung

CO2eq.

(GWP100)

Kohlendioxid

CO2

1

Methan

CH4

28

Lachgas/Dickstoffmonoxid

N2O

265

HFC-134a 

CH2FCF3

1300

CFC-11 

CCl3F

4660

PFC-14 

CF4

6630

 

3. Wie werden die CO2-Fußabdrücke von Kleidungsstücken berechnet?


3.1. Variablen der Kleidungsstücke

Jedes Kleidungsstück ist eine bestimmte Kombination verschiedener Variablen, einschließlich Hauptmaterial, Größe und Typ (ist es ein Hemd oder ein Rock?). Diese Variablen werden auch kombiniert, um den endgültigen Fußabdruck des Kleidungsstücks zu bestimmen, da jedes Material eine andere Produktionsmethode hat und jeder Typ Kleidungsstück sein eigenes Gewicht hat (d. h. Die Menge des verwendeten Materials). Die folgende Tabelle 2 zeigt die verschiedenen Materialien und ihre CO2-Bilanz (CF) pro 1 Kilogramm Material (Funktionseinheit).

 

Tabelle 2. CO2-Fußabdrücke verschiedener Textilien und Materialien pro 1 kg

Material 

CF (kgCO2e/kg)

Leder

37.28

Synthetisches Leder

6.04

Wolle

29.33

Baumwolle

11.89

Biobaumwolle

9.53

Polyester

4.51

Viskose

2.01

Elastan

7.13

Kaschmir

29.33

Leinen

6.86

Seide

21.41

Nylon

10.77

Samt

5.78

Cord

11.89

Denim

11.89

Tencel

2.01

 

Die folgenden Tabellen zeigen die Kleidungsstücktypen und ihre ungefähren Gewichte in Kilogramm sowie die in der CLOTHESfriends-App enthaltenen Größen (Tabellen 2 bzw. 3). Jeder Größe ist ein Multiplikator zugewiesen, der das Endgewicht abhängig vom Geschlecht bestimmt (d. H. Männer-T-Shirts haben meist mehr Stoff als Frauen). Zum Beispiel wäre das Endgewicht eines großen (L) Blazers für Frauen: 0,7 kg x 1,05 = 0,735 kg.

Tabelle 3: Arten von Kleidungsstücken und deren Gewicht in Kilogramm

KLEIDUNGSSTÜCKTYP

GEWICHT (kg)

JEANS & HOSEN

0.45

Jeans

0.45

Leggings

0.28

Jogginghosen

0.28

Stoffhosen

0.4

Chinos

0.35

MÄNTEL

1

JACKEN

2.5

Leichte Jacken

1

Lederjacken

3

Jeansjacken

1

Blazer

0.7

Weste

0.4

Outdoor- & Winterjacken

4

Trainingsjacken

1

BLUSEN & SHIRTS

0.25

SWEATER & CARDIGANS

0.5

T-Shirt TOPS & T-SHIRTS

0.18

T-Shirts

0.18

Tops

0.18

Langarmshirts

0.25

RÖCKE & SHORTS

0.4

Shorts

0.3

Miniröcke

0.25

Bleistiftrock

0.4

Maxirock

0.4

Faltenrock

0.35

JUMPSUITS

1.5

KLEIDER

0.5

Alltagskleider

0.5

Abendkleider

0.8

Blusenkleider

0.7

Maxikleider

0.7

 


Tabelle 4.
Kleidungsgrößen und Multiplikatoren.

 

Größe

Multiplikator

Unisex

Männer

Frauen

XXS

32

0.7

0.75

0.65

XS

34

0.8

0.85

0.75

S

36

0.9

0.95

0.85

M

38

1

1.05

0.95

L

40

1.1

1.15

1.05

XL

42

1.2

1.25

1.15

XXL

44

1.3

1.35

1.25

XXXL

46

1.4

1.45

1.35

 

3.2. Systemgrenzen

Der Lebenszyklus eines Kleidungsstücks verläuft über mehrere verschiedene Phasen. Die erste ist die Faserproduktion (Leder und Kunstleder sind eine Ausnahme), die entweder mit der landwirtschaftlichen oder waldbaulichen Produktion (z. B. Baumwolle bzw. Tencel) oder der Gewinnung fossiler Brennstoffe (z. B. Polyester) beginnt. Die Fasern werden dann nach verschiedenen Methoden verarbeitet, zu Garn gesponnen und dann zu Rohware gewebt. Mehrere Trocken- und/oder Nassverarbeitungsschritte folgen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Schlichten, Erhitzen, Dämpfen, Strecken, Färben und/oder Volumizing. Diese Schritte variieren stark je nach Material. Dann, zweitens, werden die Stoffe / Materialien verkauft und zu den Bekleidungsherstellern transportiert, die daraus fertige Bekleidungsprodukte machen. Drittens werden die Kleidungsstücke zu Einzelhändlern transportiert, oft nach Übersee. Sie können diese drei Phasen detailliert in Abbildung 1 sehen.

Im Einzelhandel werden Kleidungsstücke gekauft und treten in die Phase der „Verwendung“ ein. Die Verwendungsphase kann aufgrund der Wasch- und Trocknungszyklen (hoher Energieverbrauch) einen sehr hohen relativen Einfluss auf die Auswirkungen des Lebenszyklus des Kleidungsstücks haben. Der letzte Teil der Reise eines Kleidungsstücks ist das „Ende des Lebens“, wo es häufig entweder für Wärme und Strom verbrannt oder auf der Mülldeponie landet. Recycling ist für Kleidung leider sehr selten. Die Nutzungsphase und das Ende der Lebensdauer liegen außerhalb der Systemgrenzen dieser Arbeit (siehe Abbildung 1), da die Nutzungsphase für ein neues und ein gebrauchtes Kleidungsstück dieselbe ist und die Phase für das Ende der Lebensdauer noch nicht abgeschlossen ist, da sie noch  nicht stattgefunden hat.

Abbildung 1. Ein verallgemeinertes Flussdiagramm für die Bekleidungsproduktion. Modifiziert gegenüber Abbildung 1 von Palamutcu (2010). *Nur Textilmaterialien werden hergestellt, indem zuerst Fasern hergestellt werden. Materialien wie Leder und Kunstleder haben einen sehr anderen Lebenszyklus. ** Der wichtigste und effektivste Nassverarbeitungsprozess ist das Färben.

 

4. Berechnungskomponenten

Die drei Hauptschritte, beschrieben in Abschnitt 3, Abbildung 1, werden hier genauer beschrieben. Die Emissionsfaktoren für jedes Material werden durch Kombination von Rohstoffanbau (biologisch) oder Herstellung (fossil, synthetisch), Vorbehandlung, Trockenverarbeitung (Weben, Spinnen, Stricken usw.), Nassverarbeitung (Bleichen, Färben usw.) Bekleidungsherstellung (Energieverbrauch in der Fabrik) und Transportemissionen eines Artikels bestimmt. Dieser Lebenszyklus wird grob dargestellt durch: 3.1. Stoff, 3.2. Kleidungsstück und 3.3. Transport.

4.1. Stoff

Wie im Flussdiagramm (Abbildung 1) beschrieben, sind die meisten Prozesse, die am Lebenszyklus eines Kleidungsstücks beteiligt sind, Teil der Herstellung des Ausgangsgewebes/-materials. Tatsächlich umfasst der Stoffproduktionsschritt mehr als eine Lebenszyklusphase. Dieser Schritt macht auch 95 bis 99% des gesamten Fußabdrucks von Kleidungsstücken aus (ohne die Verwendung-Phase und Lebensende-Phase). Ohne spezifische Kenntnisse über die Herkunft und Art der Rohstoffe, die lineare Dichte des Gewebes (dtex) oder die darin enthaltenen Trocken- und Nassverarbeitungsschritte werden verschiedene Annahmen über die Standardmaterialien getroffen, die alle Kleidungsstücke auf der CLOTHESfriend-Plattform repräsentieren. Zum Beispiel wird ein Primärmaterialverlust von 25% entlang der Lieferkette angenommen (aufgeteilt auf 10% Faserverlust und 15% Sekundärverlust bei z. B. Größenbestimmung), wie in einem Whitepaper von Reverse Resources (2020) angegeben. Zweitens wird angenommen, dass die meisten Stoffe 200 dtex (lineare Dichte) betragen. Wenden Sie sich, für andere Annahmen, die für bestimmte Materialien verwendet werden, bitte an den Autor.

4.2. Kleidungsstück

Wenn ein Kleidungsstück aus Stoff oder einem anderen Material in das Endprodukt umgewandelt wird, wird Energie verbraucht. Der durchschnittliche Produktionsstandort und damit die durchschnittliche Kohlenstoffintensität der Energie (gCO2e / kWh) wird von den wichtigsten Bekleidungsimporteuren bestimmt, wie von der Welthandelsorganisation (WTO, 2020) berichtet. Der Energieverbrauchsfaktor für 1 Kilogramm Materialherstellung von 0,095 wird einer Studie von Palamutcu (2010) entnommen. Der finale Emissionsfaktor für den Energieverbrauch bei der Herstellung von Kleidungsstücken beträgt 0,054 kg CO2e / kg.

Tabelle 5. Top 10 Exporteure von Bekleidung, 2019 (Milliarden Dollar und Prozentsatz) WTO, 2020. Die Emissionsintensitäten pro kWh werden aus einem Energiemodell abgeleitet, das bei Impact Forecast als Teil des IDEMAT 2022-Updates entwickelt wurde. Ein Rückgrat für diese Methode ist der Datensatz „Anteil der Stromerzeugung nach Quellen“ von Our World in Data (2020), der selbst europäische EMBER (2020) und globale Daten aus dem BP Statistical Review of World Energy (2020) kombiniert.

Region

billion $

gCO2e/kWh

China

152

841

Europäische Union (EU-27)

136

296

Bangladesch

34

464

Vietnam

31

545

Indien

17

640

Türkei

16

434

Hong Kong

12

841

Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland

9

193

Indonesien

9

720

Kambodscha

9

567

GEWICHTETER DURCHSCHNITT

N/A

569

 

Die Energie, die für die Herstellung verwendet wird, hängt von der Größe des Artikels und nicht vom Material ab, obwohl es wahrscheinlich ist, dass mehr Energie pro kg für die Herstellung einer Tasche verwendet wird als für die Herstellung eines T-Shirts (z. B. aufgrund der Nahtart). Da der Energiebedarf beim Spinnen, Weben, Stricken, Färben usw. im Fußabdruck der Textilproduktion berücksichtigt wird, macht der Energiebedarf bei der Herstellung von Kleidungsstücken einen sehr kleinen Teil des gesamten Fußabdrucks des Kleidungsstücks aus (~ 1%).


4.3. Transport

Die Lieferketten für Bekleidung können äußerst kompliziert sein, variieren jedoch gleichzeitig erheblich und können auch sehr kurz und effizient sein. Um die durchschnittliche globale Reise eines Kleidungsstücks zu bestimmen, wurde die Lieferkette anhand von Import- und Exportdaten für Textilien und Bekleidung aus der WTO „World Trade Statistical Review 2020“ nachgebildet. Der erste Teil der Reise eines Kleidungsstücks wird bestimmt, indem die Entfernungen der größten Textilexporteure zu den zehn größten Textilimporteuren abgeglichen und nach ihrem Anteil am Welthandel gewichtet werden. Der nächste Teil der Reise ist das fertige gefertigte Kleidungsstück, das in den Hamburger Hafen in Deutschland exportiert wird. Diese Entfernungen werden als Seewege von Haupthafen zu Haupthafen nachgebildet. Die Entfernungen werden aus der CERDI-Seedistanzdatenbank abgeleitet (Bertoli et al., 2016). In allen drei Knotenpunkten vor Hamburg (Textilfabrik zu Hafen, Hafen zu Bekleidungsfabrik, Bekleidungsfabrik zu Hafen) wird der Transport von Hafen zu Fabrik um weitere 400 km mit dem LKW erweitert. Die zusätzliche Fahrstrecke vom Hamburger Hafen nach München beträgt 791 Kilometer.

Die Emissionen eines durchschnittlichen Containerschiffs betragen 0,023 kg CO2e pro Tonnenkilometer (1000 kg über 1 km) und 0,176 kgCO2e/tkm für einen durchschnittlichen Anhängerzug (> 3,5 - 33 t). Die Emissionsfaktoren werden aus der Treibhausgasberichterstattung des britischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie abgeleitet: Umrechnungsfaktoren 2020. Der endgültige durchschnittliche Transportfußabdruck für ein Kleidungsstück beträgt 0,87 kg CO2e / kg.

5. Vergleiche

Was nützt ein CO2-Fußabdruck ohne etwas, mit dem er in Beziehung gesetzt werden kann? Was bedeuten 1,4 Kilogramm Kohlendioxidäquivalente überhaupt? Die CLOTHESfriend-App zeigt ihrem User daher eine Liste alltäglicher Gegenstände und Aktivitäten, mit denen er die Ausgabe des Garment Footprint vergleichen kann

5.1. Kaffee zum Mitnehmen/“Coffee to go“

Es wurde angenommen, dass der „Coffee to go“ in einem Einweg-Pappbecher mit einem Plastikdeckel und 2 Dezilitern (oder 20 ml) Kaffee serviert wurde. Der Kaffee-Fußabdruck von 0,16 kg CO2e wurde aus einer Studie von Usva et al. (2020). Der Platzbedarf für Einwegbecher und Deckel von 0,06 kg CO2e wurde aus einer Lebenszyklusstudie von Refiller (2013) abgeleitet. Der endgültige Fußabdruck eines Kaffee zum Mitnehmen beträgt daher 0,22 kg CO2e.

5.2. Streaming auf Netflix

Der Einfluss des Streamings einer Sendung im Internet hängt stark vom Energiebedarf und der Art (erneuerbarer und fossiler Schwerenergiemix) ab, die das Rechenzentrum verwendet. Der Energiebedarf von 1 Stunde Streaming, 1,27 kWh, wurde von Shehabi et al. (2014). Es wird davon ausgegangen, dass sich die Server in Europa befinden. Die durchschnittliche Emissionsintensität einer europäischen kWh von 275 gCO2/kWh wurde der Treibhausgasemissionsintensität der Stromerzeugung im EWR entnommen. Der Energiebedarf für Laptops wurde der IEA (2020) entnommen. Die endgültigen Auswirkung des einstündigen Streamings von Online-Videos beträgt 0,37 kg CO2e/h.

5.3. E-Scooter fahren

Anders als auf den ersten Blick oder aufgrund von Marketingkampagnen von E-Scooter-Unternehmen angenommen, sind die Klimaauswirkungen gemeinsamer Dockless-Elektroroller tatsächlich gleichbedeutend mit dem persönlichen Pkw-Verbrauch pro Passagierkilometer. Eine Studie von Hollingsworth et al. (2019) zeigt, dass die hohen Emissionen hauptsächlich auf den Transport von Rollern zu Ladestationen und die sehr geringe Lebensdauer der meisten Roller (~ 6 Monate) zurückzuführen sind. Durch die Verlängerung der Lebensdauer jedes Scooters, die Entwicklung von mehr E-Scootern mit austauschbaren Batterien und / oder die Verringerung der Transportentfernung zu Ladestationen könnte der CO2-Fußabdruck um 30% reduziert werden. Die endgültige Stellfläche eines einzelnen Personenkilometers mit einem nicht austauschbaren batteriebetriebenen E-Scooter beträgt 0,126 kg CO2e.

Trotz des Hollingsworth et al. In den USA wurden Studien durchgeführt, wobei die meisten Annahmen in Europa zutreffen und wo relevante EU-Daten verwendet wurden, um die Unterschiede zu berücksichtigen. Zusätzliche Daten stammen aus dem EWR und einer Studie von Zagorskas und Burinskienė (2020).

6. Quellen

BEIS, Department for Business, Energy & Industrial Strategy, 2020. Greenhouse gas reporting: conversion factors 2020. [online]. Available at: https://www.gov.uk/government/publications/greenhouse-gas-reporting-conversion-factors-2020 [Accessed on: 19/03/2021].

Bertoli, S., M. Goujon, O. Santoni, 2016. The CERDI-seadistance database, CERDI Working Paper No. 2016/07. Available at: https://zenodo.org/record/46822#.VvFcNWMvyjp 

BP, 2020. Statistical Review of World Energy.  [online]. Available at: https://www.bp.com/en/global/corporate/energy-economics/statistical-review-of-world-energy.html [Accessed on: 19/03/2021].

EEA, 2020. Greenhouse gas emission intensity of electricity generation.  [online]. Available at: https://www.eea.europa.eu/data-and-maps/daviz/co2-emission-intensity-6  [Accessed on: 19/03/2021].

EMBER, 2020. [online]. Available at: https://ember-climate.org/data/european-electricity/ [Accessed on: 19/03/2021].

European Commission, 2021. European Platform on Life Cycle Assessment. PEF Product Environmental Footprints.  [online]. Available at: https://eplca.jrc.ec.europa.eu/aboutUs.html#menu1 [Accessed on: 19/03/2021].

Hollingsworth, J., Copeland, B. and Johnson, J.X., 2019. Are e-scooters polluters? The environmental impacts of shared dockless electric scooters. Environmental Research Letters, 14(8), p.084031

IEA, 2020. The carbon footprint of streaming video: fact-checking the headlines. Available at: https://www.iea.org/commentaries/the-carbon-footprint-of-streaming-video-fact-checking-the-headlines [Accessed on: 19/03/2021].

Myhre, G., D. Shindell, F.-M. Bréon, W. Collins, J. Fuglestvedt, J. Huang, D. Koch, J.-F. Lamarque, D. Lee, B. Mendoza, T. Nakajima, A. Robock, G. Stephens, T. Takemura and H. Zhang, 2013: Anthropogenic and Natural Radiative Forcing. In: Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Stocker, T.F., D. Qin, G.-K. Plattner, M. Tignor, S.K. Allen, J. Boschung, A. Nauels, Y. Xia, V. Bex and P.M. Midgley (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA.

Our World in Data, 2020. Electricity Mix. [online]. Available at: https://ourworldindata.org/electricity-mix [Accessed on: 19/03/2021].

Palamutcu, S., 2010. Electric energy consumption in the cotton textile processing stages. Energy, 35(7), pp.2945-2952.

Refiller, 2013. Lifecycle Assessment: reusable mugs vs. disposable cups. [online]. Available at: https://studylib.net/doc/18333667/lifecycle-assessment--reusable-mugs-vs.-disposable-cups  [Accessed on: 19/03/2021].

Reverse Resources, 2020.The Undiscovered Business Potential of Production Leftovers within Global Fashion Supply Chains - Creating a Digitally Enhanced Circular Economy.  [online]. Available at: https://www.reverseresources.net/white-paper [Accessed on: 19/03/2021].

Shehabi, A., Walker, B. and Masanet, E., 2014. The energy and greenhouse-gas implications of internet video streaming in the United States. Environmental Research Letters, 9(5), p.054007.

Usva, K., Sinkko, T., Silvenius, F., Riipi, I. and Heusala, H., 2020. Carbon and water footprint of coffee consumed in Finland—life cycle assessment. The International Journal of Life Cycle Assessment, 25(10), pp.1976-1990.

von Vögtlander, J., 2021. IDEMAT LCI database. [online]. Available at: https://www.ecocostsvalue.com/data/idemat-and-idematlightlca/ [Accessed on: 19/03/2021].

WTO, 2020. World Trade Statistical Review 2020. [online]. Available at:  https://www.wto.org/english/res_e/statis_e/wts2020_e/wts2020_e.pdf [Accessed on: 19/03/2021].

Zagorskas, J. and Burinskienė, M., 2020. Challenges Caused by Increased Use of E-Powered Personal Mobility Vehicles in European Cities. Sustainability, 12(1), p.273.